Pressebericht: Michael Busch/ Fränkischer Tag vom 02.11.2009

Kleiner Fahrfehler, lange Staus

Unfall  Am Autobahnkreuz Erlangen-Fürth geriet der Fahrer eines Bamberger Speditionsunternehmens am Montagmorgen beim Wechsel von der A 73 auf die A 3 auf den Randstreifen. Dort sackte er mit dem Vorderrad ein und blockierte die Spur für Stunden.

Ein unspektakulärer Unfall mit geringem Sachschaden und glücklicherweise keinem Verletzten sorgte am Montagmorgen im Berufsverkehr für stundenlange Staus rund um das Autobahnkreuz Erlangen/Fürth. Der Fahrer des Bamberger Speditionsunternehmens war beim Wechsel von der A 73 auf die A 3 in Fahrtrichtung Regensburg auf das Bankett geraten.

In den aufgeweichten  Boden bohrte sich das Vorderrad der Zugmaschine regelrecht ein. Der Sattelschlepper blieb so ungünstig stehen, dass der nachfolgende Verkehr keine Chance hatte, die Unfallstelle zu passieren.

Der Rückstau führte auf der A 73 zeitweise bis zur Erlanger Innenstadt zurück. Auch die Ausweichstrecken waren weitgehend überlastet.

Auf dem Übergang von der A73 zur A3 stellte sich der Lkw quer. Foto: Michael Busch

 

 
 

Die Erlanger Feuerwehr wurde informiert, um während der Bergung des Lasters den Brandschutz sicherzustellen, da etwa 60 Liter Diesel ausgelaufen waren. Die Staus selber lösten sich erst in den späten Morgenstunden auf.

 
     
Quelle: Fränkischer Tag - Nachrichten
Pressebericht: Michael Busch
Foto: Michael Busch

(Startseite)                                 (Presseberichte 2009)                            (Alarmierungen 2009)

© Freiwillige Feuerwehr Erlangen-Stadt 2009