Pressebericht: Klaus-Dieter Schreiter, Erlanger Nachrichten vom 02.03.2013  
Feuerwehr hatte Brand schnell im Griff
Qualm zwischen Martin-Luther-Platz und Harfenstraße - Zahlreiche Einsatzwagen vor Ort
 

ERLANGEN - Einen brisanten Einsatz musste die Erlanger Feuerwehr in der Nacht zum Samstag in der Neuen Straße bewältigen. Durch ihren schnellen Einsatz konnte Schlimmeres verhindert werden.

 
 

Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr konnte der Brand gelöscht werden, bevor er auf das ganze Gebäude übergreifen konnte.  Foto: Klaus-Dieter Schreiter

Ein Dachstuhlbrand in der Neuen Straße wurde der Erlangen Feuerwehr um 23:08 Uhr gemeldet. Zudem hieß es, eine Person sei in dem Haus vermisst. Beim Eintreffen der Kräfte war das hölzerne Treppenhaus im Obergeschoss des alten Hauses total verraucht. Polizisten, die noch vor der Feuerwehr am Einsatzort waren, berichteten, sie hätten darum schon nicht mehr bis ins Obergeschoss vordringen können.

 

Ein mit schwerem Atemschutz und Wärmebildkamera ausgerüsteter Angriffstrupp drang in dem dichten Qualm vor und durchsuchte die Wohnungen, ein zweiter Trupp ging im Dachgeschoss vor. Gleichzeitig wurde die Drehleiter in Stellung gebracht, um einen weiteren Angriffsweg zu haben. Wegen der Brisanz der Einsatzstelle in dem mit alten Häusern dicht bebauten Bereich rückte auch noch die Freiwillige Feuerwehr Erlangen Stadt nach.

 
 
 

Deren Kräfte stellten den Sicherheitstrupp und weitere Atemschutzträger. Auch der Rettungsdienst war mit zahlreichen Einsatzwagen angerückt.

 
     
 

Die Angriffstrupps der Feuerwehr stellten schnell fest, dass es sich bei dem Brandherd um einen Holzofen handelte, neben dem Gegenstände gelagert waren. Das Feuer war schnell gelöscht, und Personen wurden in der Wohnung glücklicherweise nicht gefunden. Später aber konnten die Wehrleute noch eine Katze retten, die sich in das Dachgeschoss geflüchtet hatte.

 
     
  Wie Feuerwehr-Einsatzleiter Gerhard Huberth vor Ort sagte, seien seine Kräfte gerade noch rechtzeitig gekommen. Nur wenige Minuten später hätte das Feuer in dem Haus, in dem viel Holz verbaut ist, reichlich Nahrung gefunden, und das gesamte Gebäude wäre in Flammen aufgegangen. Durch die starke Rauchentwicklung wurde die betroffene Wohnung total verrußt. Auch die Neue Straße zwischen Martin-Luther-Platz und Harfenstraße war total verqualmt. Während des Feuerwehreinsatzes, der erst zwanzig Minuten nach Mitternacht beendet war, musste die Neue Straße komplett gesperrt werden.  
  kds  
     
 
QUELLE:  
PRESSEBERICHT:  Klaus-Dieter Schreiter, Erlanger Nachrichten vom 02.03.2013
PRESSEFOTO:  Klaus-Dieter Schreiter
 
 

(Startseite)                                   (Presseberichte 2013)                             (Alarmierungen 2013)

© Freiwillige Feuerwehr Erlangen-Stadt 2013