Pressebericht: Klaus-Dieter Schreiter / Erlanger Nachrichten vom 10.04.2012  
Die Fahrt in den Osterurlaub endet tödlich
56-Jähriger kam von Fahrbahn ab und raste rund 100 Meter weit in eine Böschung —Auto krachte gegen mehrere Bäume
  Die Fahrt in den Osterurlaub ist für einen 56-jährigen Mann aus Hessen tödlich ausgegangen. Bei Tennenlohe raste er in den Wald und starb noch an der Unfallstelle.  

ERLANGEN — Der Mann war alleine in seinem BMW unterwegs auf der Autobahn in Richtung Süden. Gegen 19 Uhr kurz hinter der Ausfahrt Tennenlohe passierte es dann:

Seine Limousine kam nach rechts von der Fahrbahn ab und raste etwa 100 Meter über den von Bäumen freigeschnittenen etwa zwei Meter hohen Böschungsbereich. Dabei muss das Fahrzeug abgehoben haben, denn es krachte mit der Dachkante auf der Fahrerseite gegen eine etwa 20 Zentimeter dicke Eiche. Die wurde durch die Wucht des Aufpralls regelrecht gefällt. Erst nach weiteren 20 Metern und rund zehn Meter von der Fahrbahn entfernt blieb das Wrack schräg und mit der Beifahrerseite an weiteren Bäumen hängen.

 

 

Auf der Autobahn A3 Richtung Süden kurz nach Tennenlohe ist dieser BMW am Ostersamstag gegen 19 Uhr in den Wald geflogen. Der Fahrer wurde dabei tödlich verletzt.    

Foto: Klaus-Dieter Schreiter

Heftiger Aufprall

  Der Aufprall war so heftig, dass das Dach des Autos völlig eingedrückt wurde. Der Fahrer hatte darum keine Überlebenschance, er war sofort tot. Die Erlanger Feuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Tennenlohe waren am Unfallort, um das sumpfige und nur schwer zugängliche Gelände für die Rettungskräfte und zur Sicherung der Spuren durch Polizei und einen Sachverständigen auszuleuchten.  
  Außerdem mussten mit Motorsägen erst Bäume beseitigt werden, um an das Wrack zu gelangen. Während der zweistündigen Unfallaufnahme waren die Standspur und die rechte Fahrspur der Autobahn gesperrt. Andere Autos waren an dem Unfall offenbar nicht beteiligt, die Autobahn war zum Unfallzeitpunkt ohnehin wenig befahren.  
  Nach Auskunft der Polizei herrschten zur Zeit des Unfalls auch keine besonders risikoreichen Straßenverhältnisse. Darum ist die Unfallursache noch völlig unklar, zumal der Autofahrer laut den Polizeibeamten an der Unfallstelle vermutlich auch nicht übermäßig schnell unterwegs gewesen ist. kds  
     
 
QUELLE:  
PRESSEBERICHT:  Klaus-Dieter Schreiter  / Erlanger Nachrichten vom 10.04.2012
PRESSEFOTO:  Klaus-Dieter Schreiter
 
 

(Startseite)                                   (Presseberichte 2012)                             (Alarmierungen 2012)

© Freiwillige Feuerwehr Erlangen-Stadt 2012