Pressebericht: Klaus-Dieter Schreiter / Erlanger Nachrichten vom 13.02.2012  
Rollstuhl stand plötzlich in Flammen
Passant alarmierte Feuerwehr und löschte selbst das Feuer —Treppenhaus gelüftet

ERLANGEN — Ein Rollstuhl ist in einem Treppenhaus in Flammen aufgegangen.

Ein Passant hatte die Flammen im Treppenhaus am Samstag gegen 12.15 Uhr in der Schenkstraße bemerkt und nicht nur den Notruf gewählt, sondern auch noch selbst Löschversuche unternommen. Die waren so erfolgreich, dass die Erlanger Wehr ihre Schläuche nicht mehr ausrollen musste. Allerdings war das Treppenhaus derart mit schwarzem Rauch gefüllt, dass es mit einem Hochleistungslüfter freigeblasen werden musste. Die Bewohner konnten in ihren Wohnungen bleiben. Die Brandursache ist unklar, weil der Rollstuhl nicht elektrisch betrieben war, ist zumindest von fahrlässiger Brandstiftung auszugehen. Der Schaden dürfte sich auf rund 3000 Euro belaufen. kds

Beim Brand eines Rollstuhls kam es zu starker Rauchentwicklung.

Foto: Klaus-Dieter Schreiter

 

     
 
QUELLE:  
PRESSEBERICHT:  Klaus-Dieter Schreiter  / Erlanger Nachrichten vom 13.02.2012
PRESSEFOTO:  Klaus-Dieter Schreiter
 
 

(Startseite)                                   (Presseberichte 2012)                             (Alarmierungen 2012)

© Freiwillige Feuerwehr Erlangen-Stadt 2012