Pressebericht: Michael Busch / Fränkischer Tag - Nachrichten vom 15.11.2010  
Zimmerbrand in Erlanger Mehrfamilienhaus

Einsatz Um 23.14 Uhr wurde die Feuerwehr Erlangen alarmiert. In der Johann-Jürgen-Straße dringe dichter Rauch auf die Straße. Bilanz des Rettungseinsatzes: Fünf gerettete Personen, davon zwei Schwerverletzte - sowie einen Hund.

Ein ganzes Stadtviertel in Erlangen war Sonntagnacht in Rauch versunken, der beißende Brandgeruch lag noch weit vom Brandherd in der Johann-Jürgen-Straße auf der Zunge. Um 23.14 Uhr wurde die Feuerwehr Erlangen durch die Nürnberger Leitstelle alarmiert, dass es in einem zweigeschossigen Mehrfamilienhaus brenne.
 

Die eintreffende Feuerwehr (Ständige Wache und Freiwillige Feuerwehr Erlangen) stellten vor Ort fest, dass eine starke Rauchentwicklung aus mehreren Fenstern im Erdgeschoss wie auch im ersten Obergeschoss des Anwesens stattfand. Ein offenes Feuer war in der Wohnung im Erdgeschoss zu sehen.

Unter Atemschutz drangen die Wehrler in das Gebäude vor, um die Bewohner zu retten.   Foto: Michael Busch

 

Personen gerettet

Zwei Personen mit einem Hund machten sich im oberen Stockwerk am Fenster bemerkbar. Sie riefen den Feuerwehrleuten zu, dass das Treppenhaus massiv verraucht sei und damit der Fluchtweg abgeschnitten ist. Sie haben bereits einige Sachen aus dem Fenster geworfen, um diese in Sicherheit zu bringen. Das Paar wurde angewiesen
sich am Fenster aufzuhalten, da sie dort über die Drehleiter der Feuerwehr gerettet werden können. Zwei weitere Frauen machten sich ebenfalls an den Fenstern bemerkbar. Die im Erdgeschoss befindliche Frau ist gehbehindert, konnte aber ebenso wie die anderen Menschen über tragbare Leitern gerettet werden.

  Hund verteidigt Herrchen  
 

Menschenrettung und Brandbekämpfung unter schwerem Atemschutz, hießen die Befehle für die Einsatzkräfte. Beim Eindringen in das Haus schlugen den Kräften dichte heiße Rauchwolken entgegen. Bereits drei Meter hinter der Haustüre konnte unter der Rauchdecke schwach die Kontur eines Mannes und seines Hundes wahrgenommen werden. Der Mann hatte sich vermutlich selbst aus der Brandwohnung geschleppt und ist dann im Treppenraum zusammengebrochen.

 
  Der Mann und der Hund wurden sofort mittels Crash-Rettung aus dem Gefahrenbereich gezogen. Der Mann hatte Anzeichen einer schweren Rauchgasvergiftung. Er wurde von der Feuerwehr in die stabile Seitenlage gebracht und bis zur Übernahme durch den Rettungsdienst betreut. Der Hund wurde mit einer Feuerwehrleine angeleint, da er seinen Herren verteidigen wollte.  
     
  Zwei Schwerverletzte  
 

Das Feuer war schnell mit "Druckluftschaum" unter Kontrolle gebracht. Das Treppenhaus wurde mit einem Hochleistungslüfter vom dichten Rauch befreit. Alle fünf geretteten Personen wurden dem Rettungsdienst übergeben und von Kräften des Roten Kreuzes und des ASB versorgt. Zwei Personen waren schwer verletzt. Die anderen drei lediglich leicht. Der Rettungsdiensteinsatz wurde vom organisatorischen Leiter Rettungsdienst koordiniert.
Die Wohnungen wurden abschließend mit einer Wärmebildkamera kontrolliert und belüftet. Die Gasversorgung wurde durch den Fachdienst der Stadtwerke abgedreht.

 
     
  Hilfe aus den Ortsteilen  
 

Da der Einsatz in der Innenstadt einen Großteil der Einsatzkräfte band, wurden die Stadtteilfeuerwehren aus Alterlangen und Dechsendorf alarmiert, um auf der Hauptwache für weitere Einsätze, die glücklicherweise nicht eintraten, bereitzustehen. Insgesamt waren 40 Feuerwehrler und 20 Rettungsdienstmitarbeiter im Einsatz. Unter anderem mussten acht Atemschutzgeräteträger in das Haus.

 
 

Gegen drei Uhr kontrolliert die Feuerwehr im Rahmen einer Brandnachschau abschließend die Brandstelle. Im Gebäude entstand erheblicher Schaden - laut der Polizei etwa in Höhe von 50 000 Euro - durch die massive Rauchentwicklung und Rauchausbreitung. Die Brandursache konnte bisher nicht festgestellt werden. Die Polizei ermittelt.

 
     
 

   

 
   Pressefotos: Michael Busch  
 
 
QUELLE:  
PRESSEBERICHT: Michael Busch / Fränkischer Tag - Nachrichten vom 15.11.2010
PRESSEFOTOS:  Michael Busch
 
 

(Startseite)                                   (Presseberichte 2010)                             (Alarmierungen 2010)

© Freiwillige Feuerwehr Erlangen-Stadt 2010