Bericht:  Feuerwehr Erlangen vom 06.07.2010
Verkehrsunfall auf der A 3 mit eingeklemmter Person

Bei km 364 war ein Kleintransporter auf einen am Stauende auf der rechten Fahrbahn stehenden LKW-Sattelzug aufgefahren. Der Stau war durch einen Unfall an der Anschlussstelle Höchstadt-Ost, der sich bereits um 3:25 ereignete, entstanden. Durch die Wucht des Aufpralls wurde fast die komplette Frontpartie des Kleintransporters abgerissen und der Fahrer schwer verletzt. Auf Grund der starken deformation des Fahrzeuges war der Fahrer nicht eingeklemmt. Nach der ärztlichen Versorgung wurde die Person mit dem KED-System stabilisiert und auf eine Schaufeltrage gehoben. Von der Schaufeltrage wurde er anschließend auf das Vakuumbett umgelagert und vom Rettungsdienst in die Klinik gefahren.
Während der Rettungsarbeiten wurde der Brandschutz durch den Schnellangriff des HLF`s und einem Pulverlöscher sicher gestellt. Weiterhin wurde Bindemittel auf die Fahrbahn aufgebracht.

       

Im weiteren Verlauf der Fahrzeugbergung wurde die aufgerissene linke Seitenwand unter Zuhilfenahme eines hydraulischen Spreizers und einer Motorflex abgetrennt. Nach der Unfallaufnahme durch den Sachverständigen wurden die abgerissenen Fahrzeugteile und Teile der Ladung in einen zwischenzeitlich nachgeforderten Container geladen.
Da fast der gesamt Tankinhalt ausgelaufen war, musst die Unfallstelle großflächig mit Bindemittel abgestreut werden.

Bericht:  Feuerwehr Erlangen vom 06.07.2010
Fotos: J. Maerker

(Startseite)                                 (Presseberichte 2010)                            (Alarmierungen 2010)

© Freiwillige Feuerwehr Erlangen-Stadt 2010