Pressebericht:  Fränkischer Tag / Nachrichten vom 06.07.2010
Unfall auf der A 3 macht Höchstadt dicht

Sperrung Fünf Verletzte, eine siebenstündige Sperrung beider Fahrtrichtungen und 22 Tonnen Sonnenblumenöl-Flaschen auf der Fahrbahn: Das sind die Folgen eines Unfalls auf der Autobahn Nürnberg-Würzburg (A3) am frühen Dienstagmorgen nur wenige Meter nach der Anschlussstelle Höchstadt-Ost.

Von 3.30 Uhr bis 10.30 Uhr war die A3 bei Höchstadt/Aisch komplett gesperrt. Inzwischen wird der Verkehr wieder über jeweils eine Spur in beide Richtungen geleitet. Immer noch gibt es kilometerlange Staus. Vor allem der Raum Höchstadt ist davon betroffen.

Der Sattelzug durchbrach die Mittelleitplanke, kippte um und übersäte die A 3 mit Sonnenblumenöl. Foto: privat

In der Stadt herrschte seit dem frühen Morgen das absolute Verkehrschaos. Alle Durchgangsstraßen waren mit Last- und Personenwagen aus aller Herren Länder blockiert. Wenn überhaupt, ging es nur im Schritttempo voran. Polizeibeamte leiteten den aus Würzburg kommenden Verkehr bereits an der Ausfahrt Schlüsselfeld ab, die Fahrzeuge aus Richtung Nürnberg wurden bei Frauenaurach ausgeleitet.

Wie ein Polizeisprecher berichtete, platzte einem Sattelzug auf Höhe von Höchstadt (Landkreis Erlangen-Höchstadt) ein Reifen. Daraufhin durchbrach der Laster die Mittelplanke und kippte um.

Der Fahrer konnte sich unverletzt befreien. Bei einem Folgeunfall wurden aber fünf Menschen verletzt: Die Fahrer eines Lastwagens und eines Autos stoppten, um zu helfen. Ein weiteres, voll besetztes Auto fuhr dann in die abgestellten Fahrzeuge. Dabei wurden die fünf Insassen des auffahrenden Autos verletzt - der Fahrer und die Beifahrerin schwer. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 140 000 Euro.

Quelle: Fränkischer Tag / Nachrichten vom 06.07.2010
Pressebericht: dpa/ad
Foto: privat
 
 

(Startseite)                                 (Presseberichte 2010)                            (Alarmierungen 2010)

© Freiwillige Feuerwehr Erlangen-Stadt 2010