Pressebericht:  Erlanger Nachrichten vom 14.09.2010  
In einer Kurve die Kontrolle über Lastwagen verloren

55-Jähriger rutschte mit seinem schweren Gerät von der Fahrbahn - Keine Verletzten bei der Rutschpartie

Glück im Unglück hatte gestern ein LKW- Fahrer, der am Autobahnkreuz Fürth/ Erlangen von Bamberg kommend in Richtung Regensburg abbiegen wollte. Dort geriet sein schweres Gerät außer Kontrolle

     

ERLANGEN - Ein 55- jähriger Kraftfahrer wollte mit seinem Sattelzug von der A 73 auf die A 3 in Richtung Regensburg abbiegen. Als der die 270-Grad-Kurve in der Kreisrampe hinabfuhr, verlor er auf der regennassen Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug. Die Zugmaschine drehte sich nach rechts, während der Auflieger das Gefährt weiter geradeaus schob. Deshalb knickte der Sattelzug ein und geriet in den angrenzenden Grünstreifen, wo er eine tiefe Furche fräste.

 

Bei dieser spektakulären Rutschpartie blieb der Fahrer unverletzt, und auch andere Verkehrsteilnehmer wurden nicht gefährdet. Da aber aus dem Tank des Sattelzuges Diesel austrat, musste die Erlanger Feuerwehr anrücken und den Treibstoff abbinden. Auch das Umweltamt war vor Ort und ordnete an, dass das mit Öl verseuchte Erdreich

komplett ausgebaggert werden muss.

PRESSEFOTO: Klaus-Dieter Schreiter
 

Für die aufwendige Bergung des havarierten Sattelzuges musste die Kreisrampe in Richtung Regensburg für etwa zwei Stunden gesperrt werden. Der Verkehr wurde über die nahe gelegene Anschlussstelle Erlangen- Eltersdorf umgeleitet.   en

 
QUELLE: 

 
 
PRESSEBERICHT: Erlanger Nachrichten vom 14.09.2010
PRESSEFOTO: Klaus-Dieter Schreiter
     

(Startseite)                                        (Presseberichte 2010)                                  (Alarmierungen 2010)

© Freiwillige Feuerwehr Erlangen-Stadt 2010