Pressebericht: Erlanger Nachrichten vom 23.11.2010  
Erlanger Käsebude brennt komplett ab
Rauchsäule in der Innenstadt und Geruch nach verkohltem Käse
     

Erlangen  - Beim Brand eines Verkaufsstandes auf dem Erlanger Marktplatz ist hoher Sachschaden entstanden. Verletzt wurde niemand. Der Wagen brannte vollständig aus.

Wie das passieren konnte, ist den Beteiligten immer noch nicht klar: Am Montagmittag stand plötzlich die Käsebude auf dem Erlanger Marktplatz in Flammen.  Aus noch ungeklärter Ursache brannte sie vollständig ab. Die schwarze Rauchsäule über dem Geschehen war in der ganzen Stadt zu sehen. Der Geruch nach verbrannten Reifen und verkohltem Käse war in der ganzen Innenstadt wahrzunehmen. Erste Vermutungen, wonach eine Gasflasche explodiert sei, bestätigten sich nicht.

 

Nach Angaben der Polizei hatten platzende Reifen für die lauten Geräusche gesorgt, die irrtümlich für explodierente Gasflaschen gehalten wurden. Obwohl die 15 eingesetzten Feuerwehrleute das lichterloh brennende Feuer mit vier C-Rohren schnell unter Kontrolle hatte, wurden nach der Löschaktion noch Feuernester in dem immer noch qualmenden Wrack vermutet.

 

Am Montagmittag brach in einem Käsestand auf dem Erlanger Marktplatz ein Feuer aus.  Foto: Klaus-Dieter Schreiter

 

Es entstand hoher Sachschaden auch an einer angrenzenden Gebäudefassade. Kurz nach 12.15 Uhr rief eine 29-jährige Verkäuferin über Notruf bei der Polizeieinsatzzentrale an und teilte mit, dass der Verkaufsstand für Käse brennen würde.

Wahrscheinlich ist die Gasheizung Ursache des Brandes

Bei Eintreffen der Feuerwehr Erlangen und der Rettungskräfte stand der mobile Einachs-Anhänger bereits komplett in Flammen. Der Käsestand, der zu diesem Zeitpunkt alleine am Rande des Marktplatzes stand, wurde durch das Feuer total zerstört. Die Hitzeentwicklung ließ einige Schaufensterscheiben eines benachbarten Bekleidungsgeschäftes springen, auch die Hausfassade wurde durch Ruß in Mitleidenschaft gezogen.

     
 

Nach den bisherigen Erkenntnissen der ermittelnden Beamten der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt setzte die 29-jährige Verkäuferin eine gasbetriebene Heizung des Verkaufsstandes in Gang. Das Feuer brach vermutlich aus, als die Verkäuferin dafür die Gasflasche öffnete. Kurz danach bemerkte sie das Feuer, konnte sich unverletzt in Sicherheit bringen und alarmierte die Rettungskräfte.

 
 

Der Gesamtsachschaden wird nach ersten Schätzungen mit etwa 50.000 Euro beziffert. Die Kriminalpolizei Erlangen hat ihre Brand-Experten mit der Ursachenforschung beauftragt.

 
     
     
     
 
QUELLE:   
PRESSEBERICHT: Erlanger Nachrichten vom 23.11.2010
PRESSEFOTO:  Klaus-Dieter Schreiter
     

(Startseite)                                        (Presseberichte 2010)                                  (Alarmierungen 2010)

© Freiwillige Feuerwehr Erlangen-Stadt 2010