Pressebericht: Klaus-Dieter Schreiter,  Erlanger Nachrichten vom 27.09.2010  
Feuerwehr lockte Schaulustige an
  Massenansturm beim Tag der offenen Tür der Wehr  

ERLANGEN  - Ein mächtiger Zuschauermagnet ist auch heuer wieder der traditionelle Tag der offenen Tür am gestrigen Sonntag bei der Erlanger Feuerwehr gewesen. Rund 5000 Gäste, so schätzen die Blauröcke, waren gekommen, um die spektakulären Feuer- und Rettungsshows zu erleben. Sie konnten aber auch viele nützliche Informationen darüber mit nach Hause nehmen, wie man sich im Notfall richtig verhält oder erst gar nicht in eine brenzlige Situation kommt.

Schon kurz nach zehn Uhr hatte sich der Hof der Feuerwache an der Äußeren Brucker Straße gefüllt, wanderten die Gäste von einem Einsatzfahrzeug zum anderen, und fragten vor allem die vielen Kinder den Kräften – 50 ehrenamtliche und 30 hauptamtliche, die eigentlich dienstfrei hatten, waren neben der diensthabenden Wachmannschaft im „Einsatz“ – ein Loch in den Bauch.

 

Das Programm begann mit der „Modenschau“, bei der die Einsatzkräfte unter der fachkundigen Erläuterung des Berufsfeuerwehrmanns Josef Simon neben der „normalen“ Feuerwehrkleidung unter anderem Taucher- und Chemiekalien-Schutzanzug sowie eine Imkerausrüstung vorführten.

 

 PRESSEFOTO: Klaus-Dieter Schreiter
 

Spraydose explodiert

Anschließend wurde es dann richtig heiß, denn die Blauröcke demonstrierten eindrucksvoll, was im Haushalt alles passieren kann, wenn man nicht aufpasst. Dass Benzin und Spiritus leicht entzündlich sind, Diesel dagegen nicht, wurde ebenso bewiesen wie die Gefährlichkeit einer erhitzten Haarspraydose. Die explodierte nämlich mit einem lauten Knall und erzeugte einen mächtigen Feuerball.

     
 

Weil in und um Erlangen auf den Autobahnen viele Lastwagen unterwegs sind, die auch Gefahrgüter transportieren, muss die Feuerwehr auch auf Unfälle mit solchen Fahrzeugen vorbereitet sein. Wie die Kräfte dann vorgehen zeigten sie bei der Bergung von leckgeschlagenen Chemiefässern. Auch das erst im Juni in Dienst gestellte Wechselladersystem, das aus einem modernen Träger-Lastwagen und verschiedenen Großraumbehältern besteht, kann bei Unfällen auf der Autobahn nützlich sein.

Wie damit umgegangen wird wurde aufwändig demonstriert. Einen heftigen Crash an einer Kreuzung, bei dem zwei Personen schwer verletzt und eine eingeklemmt wurde, wurde dann auch noch nachgestellt.

Dabei zeigten die Kräfte die patientenschonende Rettung des schwerverletzten Fahrers aus dem Autowrack, indem sie das Dach abschnitten. Und zum Schluss des Tages ging noch eine ganze Wohnzimmereinrichtung in Flammen auf.

   

 PRESSEFOTO: Klaus-Dieter Schreiter  

 
 

Solche Einsätze erleben die Blauröcke glücklicherweise nicht sehr oft, aber darauf vorbereitet sein müssen sie natürlich immer. Dass sie das sind bewiesen beim anschließenden Löscheinsatz eindrucksvoll.

 
 

Klettertour auf der Drehleiter

 
  „Zupacken statt Zuschauen“ war bekanntlich das Motto der diesjährigen Brandschutzwoche, die kürzlich zu Ende gegangen ist, und deshalb durften die Gäste mit dem Feuerlöscher auch selbst kleine Brände löschen und sogar die Drehleiter hinauf auf den Schlauchturm klettern. Wer es allerdings lieber gemütlich haben wollte zwischen den Vorführungen, der konnte es sich aber auch in der Fahrzeughalle bei gutem Essen sowie Kaffee und Kuchen gut gehen lassen.  
 

Für die Kinder gab es neben der obligatorischen Feuerwehrausrüstung am Stand der Freiwilligen Wehr Fahrten mit der Feuerwehrlok über den Hof und Probesitzen in einem Streifenwagen der Polizei. So war der Tag der offenen Tür nicht nur Nervenkitzel und Show, mit der die Gelbhelme die gemeinsame Arbeit von Haupt- und Ehrenamtlichen Kräften demonstrieren wollten, sondern auch ein großes Familienfest.

 
 

 

 

(Mehr Bilder vom "Tag der offenen Tür" in der Fotogalerie)

 
QUELLE:   
PRESSEBERICHT: Klaus-Dieter Schreiter / Erlanger Nachrichten vom 27.09.2010
PRESSEFOTOS:  Klaus-Dieter Schreiter
     

(Startseite)                                        (Presseberichte 2010)                                  (Alarmierungen 2010)

© Freiwillige Feuerwehr Erlangen-Stadt 2010