Pressebericht:   Marco Piljic- Fränkischer Tag / Nachrichten vom 12.06.2010re
Einsatz unter schwierigen Bedingungen

Feuer Vermutlich eine eingeschaltete Herdplatte ist die Ursache eines Wohnungsbrandes in Erlangen am Samstagvormittag. Die Feuerwehr schätzt den Sachschaden auf mindestens 10.000 Euro. Die Löscharbeiten gestalteten sich für die Rettungskräfte in der kleinen und zugemüllten Wohnung in der Östlichen Stadtmauerstraße schwierig.

                              Foto: Marco Piljic
Verletzt wurde niemand.

Gegen 10.30 Uhr wurde die Erlanger Feuerwehr mit der Einsatzmeldung "Rauchentwicklung" zu der Wohnung in der Erlanger Innenstadt alarmiert. Gebrannt hatte es in einem kleinen Zimmer im ersten Stock eines mehrgeschossigen Gebäudes. Da beim Eintreffen der Feuerwehr nicht sicher war, ob sich die Besitzerin noch in ihrer Wohnung aufhält, öffneten die Rettungskräfte die abgeschlossene Wohnungstüre gewaltsam, erklärte Feuerwehr-Einsatzleiter Karlheinz Schultheiß.

Danach suchten die Rettungskräfte mit schwerem Atemschutz die Wohnung nach Personen ab. Zum Glück war die Besitzerin aber nicht zu Hause, als der Brand ausbrach. Auch alle anderen Bewohner des Stockwerks konnten sich bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr ins Freie retten. Den Brand hatten die Feuerwehrkräfte schnell gelöscht. Die Nachlösch- und Aufräumarbeiten gestalteten sich jedoch schwierig, da die Wohnung mit vielen Möbeln vollgestellt und völlig zugemüllt war. Eventuelle Glutnester konnten damit nur schwer gefunden werden. Im Einsatz waren dafür drei Atemschutz-Trupps à zwei Mann. Nach rund 45 Minuten war der Einsatz beendet. Die Erlanger Feuerwehr war mit einem Löschzug der Ständigen Wache sowie mit weiteren Kräften der Freiwilligen Feuerwehr Stadt am Brandort.

Quelle: Fränkischer Tag / Nachrichten vom 12.06.2010
Pressebericht: Marco Piljic
Foto: Marco Piljic
 
 

(Startseite)                                 (Presseberichte 2010)                            (Alarmierungen 2010)

© Freiwillige Feuerwehr Erlangen-Stadt 2010