Pressebericht: Michael Busch / Fränkischer Tag vom 13.01.2010
1000 Liter Diesel drohten zu versickern

Tankleck Der Fahrer eines tschechischen Lastwagens hatte frisch getankt die Raststätte Aurach-Süd verlassen. Keine 200 Meter weiter riss die Tankleitung und der Diesel strömte auf die Fahrbahn.

Ein Unglück kommt selten allein, diese Erfahrung konnte ein tschechischer Lastwagenfahrer am späten Dienstagnachmittag machen. Nicht nur, dass die Dieselzuleitung so riss, dass der Kraftstoff aus beiden Tanks des Fahrzeuges ausströmen konnte, hatte der Fahrer auch noch kurz zuvor getankt. Daher drohten 1000 Liter Dieselkraftstoff auf die Autobahn auszulaufen.

Doch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren aus Erlangen und des Erlanger Ortsteils Dechsendorf verhinderte Schlimmeres. Etwa 250 Liter waren bis zum Eintreffen der Wehren auf der A 3 kurz vor der Ausfahrt Frauenaurach ausgelaufen. Weitere 750 Liter Diesel wurden von den Einsatzkräften rechtzeitig abgepumpt.

Mit speziellen Bindemitteln wurde der Diesel auf einer Strecke von etwa 100 Metern wieder beseitigt. Diese Schwerstarbeit bei klirrender Kälte dauerte etwa eine Stunde.

   Der abgepumpte Diesel wurde von der Feuerwehr abtransportiert.             Foto: Michael Busch  

In dieser Zeit bildete sich in Fahrtrichtung Nürnberg ein kilometerlanger Stau, da die Unfallstelle nur auf einem Fahrstreifen passierbar war. Der Lastwagen musste abgeschleppt werden, das Umweltamt der Stadt Erlangen wurde ebenfalls eingeschaltet

Quelle: Fränkischer Tag vom 13.01.2010
Pressebericht: Michael Busch
Foto: Michael Busch
 
 

(Startseite)                                 (Presseberichte 2010)                            (Alarmierungen 2010)

© Freiwillige Feuerwehr Erlangen-Stadt 2010